KMW und DSTA kooperieren im Bereich der Datenanalytik und Machine-Learning-Modellen

23.03.2023

Die singapurische Defence Science and Technology Agency (DSTA) und Krauss-Maffei Wegmann (KMW) haben eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit im Bereich der Datenanalytik unterzeichnet.

Die Vereinbarung wurde am Rande des Singapore Defence Technology Summit geschlossen. Sie schafft die Voraussetzungen für eine verstärkte Nutzung von Datenanalytik sowie von Machine-Learning-Modellen und -Algorithmen zur Gewinnung von Informationen und Erkenntnissen über Systeme, die von den Streitkräften Singapurs (SAF) eingesetzt werden. Dadurch sollen Wartung und Betrieb von Kampffahrzeugen der SAF noch effizienter gestaltet werden. Dazu zählt auch das Brückenlegesystem Tactical Support Bridge, über das die DSTA kürzlich einen Vertrag abgeschlossen hat. 

„Die DSTA hat festgestellt, dass die Digitalisierung ein bestimmender Faktor in der heutigen Technologielandschaft ist und dass sie ein großes Potenzial birgt, die Methoden zur Wartung und zum Betrieb unserer Plattformen grundlegend zu verändern. Diese Partnerschaft mit KMW soll die laufenden Maßnahmen der DSTA zur Digitalisierung des Flottenmanagementsystems der SAF beschleunigen, um eine hohe Einsatzbereitschaft verschiedener Plattformen zu gewährleisten und sowohl Betriebs- als auch Personalkosten zu senken“, so Roy Chan, Deputy Chief Executive (Operations) der DSTA.

„Wir arbeiten seit mehr als einem Jahrzehnt eng zusammen. Dieses MOU schafft den Rahmen für unsere Organisationen, in dem wir die Wartung kontinuierlich verbessern können. Zudem wird dadurch auch unsere Absicht unterstrichen, weiterhin vertrauensvoll zusammenzuarbeiten“, so Dr. Axel Scheibel, Chief Operating Officer (COO) von KMW.

 

Pressemitteilung herunterladen

Pressekontakt

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an

Christian Budde

Krauss-Maffei Wegmann GmbH & Co. KG
Krauss-Maffei-Str. 11
D-80997 München

Tel.:  +49 89 8140-5498
Fax: +49 89 8140-4977
E-Mail: knds-pressservice (at) knds.de

KNDS (KMW+NEXTER Defense Systems) ging aus dem Zusammenschluss von Krauss-Maffei Wegmann und Nexter hervor, zwei der führenden europäischen Hersteller militärischer Landsysteme mit Sitz in Deutschland und Frankreich.

KNDS beschäftigt rund 9.000 Mitarbeiter und wies 2022 einen Umsatz von 3,2 Mrd. Euro sowie Auftragseingänge von 3,4 Mrd. Euro aus. Der Auftragsbestand liegt damit bei ca. 11 Mrd. Euro. Das Produktspektrum der Gruppe umfasst Kampfpanzer, gepanzerte Fahrzeuge, Artilleriesysteme, Waffensysteme, Munition, Militärbrücken, Kundenservice, Battle-Management-Systeme, Ausbildungslösungen, Lösungen für Schutzsysteme sowie ein breites Sortiment an Ausrüstung.

Die Bildung von KNDS stellt den Beginn der Konsolidierung der Industrie für militärische Landsysteme in Europa dar. Die strategische Allianz zwischen KMW und Nexter stärkt die Wettbewerbsfähigkeit und die internationale Position beider Unternehmen sowie deren Fähigkeit, den Anforderungen der Armeen ihrer jeweiligen Länder gerecht zu werden. Zudem bietet diese Allianz ihren europäischen und NATO Kunden mit einer zuverlässigen industriellen Basis die Möglichkeit einer zunehmenden Standardisierung und gegenseitigen Anpassung der jeweiligen Wehrtechnik.

KNDS hat seinen Sitz in Amsterdam.